Lager Mieten

Das Wichtigste von der Lagersuche bis zur Lagermiete zusammengefasst

Lagerraum ist nicht gleich Lagerraum. Das Platzproblem in den Ballungsgebieten Deutschlands steigt und nimmt immer drastischere Maßnahmen an. Als Lösung für dieses Platzproblem entwickelten sich unterschiedliche Lagermöglichkeiten. 
Mit diesem Beitrag unterstützen wir Sie bei der Lagersuche und Lagerauswahl.

Bekannte Synonyme sind Selbstlager-Zentrum, Selfstorage-Center, Lagercontainer, Stauraum, Lagerbox, Lagerkiste, Garage.

Dem Verband deutscher Self Storage Unternehmen e. V. (VDS)wird unter Selfstorage „Das Selbst-Einlagern von Gegenständen durch Privatleute oder Firmen in abgeschlossenen, sicheren, sichtgeschützten und bequem zugänglichen individuellen Mieteinheiten unterschiedlicher Größe bei sehr flexiblen Mietzeiten“ verstanden.

Die Gründe ein Lager zu mieten sind vielfältig. Egal ob privat oder gewerblich.

Angefangen von der klassischen Lagerung wegen Platzmangel (Geburt oder Einzug des Partners), Umzug oder Auslandsaufenthalt bis hin zur Warenlagerung oder Autolagerung. Zudem erfreuen sich umfunktionierende Lagerräume zu Werkstätten an steigender Beliebtheit. Je nach Vorhaben sollte man sich die unterschiedlichen Lagerarten ansehen und vergleichen. 

Lagerarten

Insgesamt gibt es 4 unterschiedliche Lagerarten, die sich nennenswert in Ihrer Eigenschaft voneinander unterscheiden.

  • Selfstorage Center
    Hochpreissegment
    Ein Selfstorage Center bietet Lagerräume unterschiedlicher Größen in einem Gebäude an. Im Lagerpreisvergleich lassen Sie sich zweifelsohne dem Hochpreissegment zuschreiben. Der einzige Verwendungszweck eines Selfstorage Center ist das Einlagern von Waren und Gegenständen.
  • Garagen
    Hohes bis mittleres Preissegment
    Anbieter von Garagen bieten Lagerräume in errichteten Garagen an. Preise für Garagen können von mittel bis hoch eingeordnet werden. Es gibt verschiedene Lagergrößen, oftmals jedoch beginnend bei ca. 15 m². Der Vorteil gegenüber anderen Anbietern (primär Storage Centern) ist der günstigere m²-Preis auf die Größe. Doch Vorsicht, eine Garage die für Fahrzeuge vorgesehen ist, darf nicht als Lagerraum genutzt werden!
  • Private Lageranbieter
    Niedriges bis hohes Preissegment
    Lagerräume von Privat sind sehr vielfältig (Dachboden, Keller oder Scheunen). Die Preise hierfür fallen komplett unterschiedlich aus. Oftmals werden bei privaten Anbietern Lagerräume ohne Mietvertrag etc. abseits der Rechtswege angeboten. Daher ist bei einem privaten Lageranbieter vorsicht geboten.
  • Lagercontainer
    Mittleres bis niedriges Preissegment
    Anbieter von Lagercontainer bieten Lagerräume in Hochseecontainern an. Diese lassen sich im Preisvergleich dem mittleren bis sehr niedrigen Preissegment zuordnen. Es gibt verschiedene Lagergrößen, jedoch bietet kaum ein Anbieter unterschiedliche Größen an. Der Vorteil gegenüber Selfstorage Centern ist die Vielseitigkeit der Nutzung. Von der klassischen Warenlagerung bis hin zur Autogarage oder sogar als selbst eingerichtete Werkstatt bietet ein Lagercontainer viel Raum für Ideen.

Lagerpreise

Aufgrund teils vielfältiger und auch undurchsichtiger Rabattmöglichkeiten bezieht sich der folgende Lagerpreisvergleich auf 14 m². Der vollständige Preisvergleich wird derzeit optisch aufgearbeitet und wird so zeitnah wie möglich als Download zur Verfügung gestellt.

Storage-Center

160 Monatlich
  • ab 160 €
  • ohne Versicherung

Garagenanbieter

130 Monatlich
  • ab 120 €
  • keinen Angabe über Versicherung

Containeranbieter

99 Monatlich
  • ab 99€
  • inkl. Versicherung

Storage Center sind aufgrund der Zentrumsnahen Lagen am teuersten. Garagenanbieter gibt es selten in kleineren Ausführungen und liegen preislich gesehen im Mittelfeld. Containeranbieter sind durch Ihr simples Geschäftsmodell am günstigsten und bieten direkt einen Versicherungsschutz mit an.

Wir haben bei der Preisanalyse festgestellt: Das kostet sehr viel Zeit und Ausdauer. Während die Leistungen sehr transparent sind, sind es die Preise nicht. 

Die fehlende Preistransparenz der Lageranbieter macht Lagervergleiche sehr aufwendig. 

Während unserer Recherche haben wir auch ein paar schwarze Schafe entdeckt, welche den Platzmangel (gerade in Ballungsgebieten) schamlos ausnutzen und horrende Preise verlangen. Um sich vor Ihnen zu schützen, geben wir Ihnen vier gute Tipps mit, wie Sie günstig ein Lager anmieten und nicht zu viel bezahlen.

Beim Lagern sparen

1# Lagerräume sind an den Stadtgrenzen grünstiger
Machen Sie sich Gedanken, wie oft Sie wirklich an Ihr Lager müssen!
Wer seltener an sein Lager muss, der kann 30 Minuten Fahrtweg in Kauf nehmen und sich alleine dadurch in Summe mehrere hundert Euro bei der Lagermiete sparen. 
2# Die Lagergröße ist ausschlaggebend
Wie viel Platz brauchen Sie wirklich?
Je größer der Lagerraum, desto stärker fallen die m²-Preise.

Schon mal drüber nachgedacht einen Lagerraum mit Freunden und Bekannten zu teilen?
3# Ist der Preis Brutto oder Netto?
Sollte der Preis in Netto angegeben sein, rechnen Sie 19% MwSt. dazu.

Viele Anbieter werben mit Ihren Nettopreisen. Dadurch wirken Sie zwar günstiger, sind es oftmals aber nicht.  Schenken Sie Ihr Vertrauen den Ehrlichen. Gute Anbieter geben immer den Endpreis für den Kunden an.
4# Stellen Sie die Gesamtkosten gegenüber
Behalten Sie immer den Blick über die entstehenden Gesamtkosten.

Sie lagern üblicherweise einmal viel ein und einmal viel aus. Dazwischen wird im Normalfall nie der ganze Lagerinhalt ausgewechselt. Was schlussendlich also zählt, ist was Sie unterm Strich für ihr Lager zahlen. 
Voriger
Nächster

Lager Mieten bei Store-Anything

Auf Lagersuche? Newsletter abonnieren und von regelmäßigen Angeboten profitieren